Direkt zum Hauptbereich

Warum ist Sport gesund und was soll ich tun?

Dieser Artikel soll folgende Fragen beantworten. 

Welche Gesundheitsvorteile bietet ein aktiver Lebensstiel?

Wieviel Sport fördert die Gesundheit und welche Sportarten sind empfehlenswert?

Keine Frage, ein aktiver Lebensstil ist gesund.
Regelmäßige Bewegung verbessert den Schlaf, unterstützt ein gesundes Körpergewicht und verbessert die Verarbeitung von Stress.
Das Risiko bestimmte Erkrankungen zu bekommen sinkt. Sportlich aktive Menschen erkranken seltener an Diabetes Typ II, Herz–und Kreislauferkrankung, Bluthochdruck sowie Brustkrebs und Schlaganfälle (siehe Infografik)

Was ist in welchem Maße empfohlen?

Moderater Sport, wie zügiges Gehen, Radfahren oder Schwimmen sollten 150 Minuten in der Woche in Anspruch nehmen. Alternativ dazu kann intensiveres Training wie z.B. Laufen ca. 75 Minuten in der Woche betragen. Beide Varianten fördern die allgemeine Gesundheit von Körper und Geist.

Krafttraining und Ballancetraining sollten zweimal in der Woche durchgeführt werden. Geeignete Sportarten sind Gerätetraining, Training mit eigenem Körpergewicht, Yoga oder Tai Chi. Besonders ältere Menschen profitieren von regelmäßigen Krafttraining.


Wie soll man das Alles schaffen?

Letztendlich sind Empfehlungen nur eine Richtschnur, vor allen Dingen sollte Sport Spaß machen. Wer mit Sport anfängt sollte wirklich langsam starten. Denk daran, weniger ist besser als gar nichts. Starten noch heute!
Bei Unsicherheiten solltst du mit deinem Arzt sprechen.

Bleib in Bewegung

www.physiotherapie-parlow.de


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Prävention von Verletzungen im Laufsport

Sportverletzungen sind oft frustrierende Erlebnisse, sie gehen häufig mit Zwangspausen und Leistungsminderung einher. Wie bei vielen anderen Sportarten resultieren Verletzungen auch im Laufsport in der Regel aus Überlastungen, d.h. das Gewebe war nicht optimal auf die Wettkampf-oder Trainingsbelastung vorbereitet. Beim Laufen wirken Kräfte vom 2-3 fachen des eigenen Körpergewicht auf unsere Gelenke und Muskeln, das ist auch gut so denn unser Körper mag Belastung. Dennoch hat sich gezeigt das ein zusätzliches Krafttraining nicht nur Leistungssteigernd wirkt sondern auch Verletzungen vermindert. Besonders häufig sind Probleme im hinteren Oberschenkel, Knieschmerzen oder Schmerzen am Schienbein sowie der Achillessehne. Auch ein präventives Übungsprogramm sollte individuell auf dem Leistungsniveau des Sportlers ausgearbeitet werden. Allerdings kann jeder sein Training mit ein paar pauschalen Übungen ergänzen. Im folgenden stelle ich eine kleine Übungsauswahl vor.


Dynamisches Krafttraining

Training mit eigenem Körpergewicht

Training mit eigenem Körpergewicht ist leicht erlernbar und überall durchführbar.  Zudem ist das Training sehr funktionell, viele Bewegungsabläufe finden sich im Alltag wieder. Wie bei jedem Training ist Kontinuität wichtig.

Bevor Du mit einem Training startest solltest Du Dir zumindest drei Fragen beantworten.
Gibt es gesundheitliche Bedenken?
Habe ich mir ein erreichbares Ziel gesetzt?
Haben ich einen Plan wie ich mein Ziel erreichen?
Trainingsmethoden und Varianten gibt es unendlich viele, auch beim Training mit eigenem Körpergewicht. Liegestütz, Kniebeugen und Co. wirken am besten wenn sie methodisch, entsprechend der Trainingslehre, durchgeführt werden.
Im Folgenden nenne ich einige Beispiele.

Grundlagen zum Krafttraining
Muskelaufbautraining
Hohe Intensität mit geringem Umfang
6-12 Wiederholungen 3-5 Sätze 2-3x Wo.

Muskelausdauertraining
Moderate Intensität mit hohem Umfang
>20 Wdh. 3-5 Sätze 2-3x  Wo.

Periodisierung
Der Wechsel dieser beiden Methoden, alle 6-8 Wochen ergibt ein…